Die Desktop PC Segmente im Überblick

27.11.2019 14:47

Einen Computer zu kaufen ähnelt heutzutage schon fast einer Wissenschaft für sich. Von einem Bauteil existieren zahlreiche Varianten, sodass man als Laie gar keinen Überblick mehr hat und auf Informationsartikel sowie Foren angewiesen ist. Von 300€ bis Ende offen kann man sich mittlerweile seinen individuellen Desktop PC zusammenstellen.

In diesem Artikel gibt es einen kleinen Überblick über die verschiedenen Budget Segemente der Desktop Computer und warum die Anschaffung eines 144 Hertz Monitors auch für „nicht Gamer“ eine Überlegung wert sein kann.

Die verschiedenen Computer Budget Klassen

Nicht jeder muss mit aufwendigen Programmen arbeiten, Spiele spielen oder Videos bearbeiten.

Im Einstiegssegment gibt es die Intel Pentium Prozessoren bzw. die Intel Core i3 und Ryzen 3 Prozessoren. Diese haben eine integrierte Grafikkarte und bieten genügend Leistung für anfallende Tätigkeiten, wie Surfen, Office oder Streaming. Auch weniger anspruchsvolle Spiele und Anwendungen sind problemlos möglich. 8GB RAM ermöglichen das Bedienen mehrere Programme sowie Tabs im Browser zur selben Zeit.

Im mittleren Segment entscheidet sich die CPU zwischen dem Intel Core i5 und dem Ryzen 5. Mit beiden können bereits grafisch aufwendige Spiele sowie Anwendungen durchgeführt werden. 16GB RAM in Verbindung mit einer RTX 2060 oder auch einer RX 5700 sorgen dafür, dass aktuelle Spiele in Full-HD, teilweise sogar QHD flüssig gespielt werden können. Auch das Bearbeiten von Videos und Bildern ohne massive Effekte ist problemlos möglich.

Das High-End Segment ist für all diejenigen gedacht, die die letzten Prozente an Leistung benötigen. Aufwendiger Videoschnitt in 4K oder gar 8K sowie das spielen aktuellster AAA Titel in höchster Auflösung ist absolut kein Problem mehr. Üblicherweise findet hier eine CPU wie die Ryzen 9 oder Intel Core i7 bzw. i9 Platz. 32GB RAM in Verbindung mit einer RTX 2070 / 2080 TI Super runden das Paket ab, wodurch der Computer für die nächsten Jahre für alle anfallenden Aufgaben gerüstet ist.

Monitor: Wofür braucht man 144 HZ?

Herkömmliche Monitore auf dem Markt werden mit einer Bildwiederholungsfrequenz von 60 Hertz angeboten. Das bedeutet, dass das Bild vom Monitor sich 60 Mal in der Sekunde aktualisiert. Ein ausreichender Wert, um ein flüssiges Bild zu erhalten. 144 Hertz Monitore hingegen aktualisieren ihr Bild 144 Mal in der Sekunde. Dadurch werden schlieren bei schnellen Bewegungen vermieden und das Bild wirkt bedeutend flüssiger. Nicht nur in Games hat dies einen Vorteil. Bereits auf dem Desktop beim Bewegen der Maus und Verschieben der Fenster ist der Unterschied sofort ersichtlich. Damit in Games Beispielsweise die 144 HZ ihren Nutzen zeigen, muss die Hardware das Spiel mit mindestens 144 Bildern pro Sekunde verarbeiten bzw. darstellen können.

Avatar