Die moderne Männlichkeit

19.06.2019 16:39

Der Mann von heute hat es wirklich schwer. Seine ganze Identität steht auf dem Prüfstand und verwässert sich. Männlichkeit ist heute etwas ganz anderes, als wir es noch vor einigen Jahren kannten. Bei unseren Großeltern war die Rollenverteilung klar. Es gab keine Fragen. Jeder hatte seine Aufgaben. Die moderne Männlichkeit von heute kennt diese Eingrenzungen nicht.

Tatsächlich ist es so, dass der moderne Mann heute einen richtigen Spagat leisten muss. Früher war die Frau für die Erziehung der Kinder zuständig. Der Mann ging arbeiten und verdiente das Geld für seine Familie. Das ehemals vorherrschende Rollenbild hat sich jedoch total geändert. Manche Männer sprechen gar von einer Identitätskrise, wissen sie doch nicht mehr, wofür Männlichkeit steht. Die Krise der Identität betrifft aber nicht nur den Mann, sondern auch die Frau. Das fängt schon bei der optischen  Wahrnehmung an. Während er mittlerweile leichte, oft feminine Kleidung trägt, kleidet sie sich deutlich maskuliner. Vielleicht stehen wir auch an einem Wandel, wo die Geschlechter langsam die Rollen tauschen. Ein Wandel, der sich schleichend und dadurch unbemerkt durch die ganze Gesellschaft durchzieht

Der Mann von heute

Er muss seine natürliche Männlichkeit verstecken. Weinen, Zuhören und Verständnis zeigen, wird genauso von ihm erwartet, wie die Kinderaufsicht und das Anpacken im Haushalt. Wenn er will, kann er sogar in Elternzeit gehen. Doch das wollen ist nicht immer das schlüssige Argument. Viele Frauen treten dominanter in den Beziehungen auf und stellen, geht es darum, eine Familie zu gründen, klare Forderungen. Dazu gehört auch, dass er sich ebenfalls um die Kinder kümmert und sie wieder arbeiten geht.

Geredet wird heute mehr als früher. Emanzipation und Gleichstellung sind zwei Themen die ein Mann mit seiner Männlichkeit heute ernst nehmen muss. Vieles aber ist verschwunden. Das gute Benehmen, die gute Kleidung, das selbstbewusste Auftreten des Mannes. Scheinbar alles Relikte aus einer Vergangenheit, die heute nur noch wenig Platz im modernen Leben hat.

Wer ist schuld daran

Ein fließender Strom. Wer die Veränderung herbeigeführt hat, lässt sich schwer sagen. Der Feminismus trägt einen Teil dazu bei. Aber vor allem sind es die Medien, die unser Leben stark beeinflussen. Sie geben vor, was Mann zu tragen hat und wie er sich verhalten sollte. Gute Beispiele finden sich auf die Schnelle. Der Hut ist wieder trendig. Aber: Früher gab es klare Regeln. Im Café, im Gespräch und bei der Begrüßung setzt der Mann ihn ab. Heute machen uns die Medien in Serien und Filmen aber genau das Gegenteil vor. Hast Du etwas im Mund, spricht man nicht. Das wusste jeder Mann damals. Die Medien geben uns nun genau das gegensätzliche Bild vor.

Ist der Mann noch ein Mann

Die Frage bleibt offen. Aus dem Blickwinkel der Vergangenheit ist seine Männlichkeit irgendwie verloren gegangen. Männlichkeit bedeutet ja nicht, Muskeln zu haben, wenn dafür alles andere fehlt. Dafür hat er neue Idealbilder gefunden, an denen er sich orientieren kann. Unsicherer ist er geworden. Wo seine Stellung, sein Platz im Beruf und im Privaten ist, bleibt unklar. Die Zukunft wird es vielleicht zeigen.

Avatar