eSport in 2020 – Das sind die Trends für kommende Jahr

13.01.2020 13:32

eSport ist weiterhin ein enormer Trend. Dies wird schnell deutlich, wenn man nur einen kurzen Blick auf die Zahlen wirft. Beispielsweise konnten die Intel Extreme Masters in Katowice im März 2019 satte 174,000 Besucher vor Ort anziehen. Dazu kommen noch die Millionen von Zuschauern weltweit, die gespannt die Live-Streams der Turniere vor Ort, an den heimischen PC´s verfolgt haben.

Live-Streaming ist hierbei ein gutes Stichwort, denn an der Streaming Plattform Twitch wird schnell deutlich, wie groß der elektronische Sport heutzutage ist. Unter den Top Games finden sich nämlich immer 50 Prozent eSport-Titel wieder. Somit wird eSport nicht nur gerne von Gamern gespielt, sondern auch geschaut. Bleibt natürlich die Frage welche Trends erwarten uns in 2020 im eSport

Nachwuchsförderung wird im eSport ein großes Thema

Das Durchschnittsalter für Profis liegt stellenweise sehr niedrig. Schaut man sich man hierbei Starcraft 2 als Beispiel an, gibt es keinen Profi mit Ende 20 an der Weltspitze. Ähnlich sieht es bei League und Legends und anderen Spielen aus. Teilweise werden die Spieler immer jünger und so betraten manche Profis, die eSport Bühne schon mit 13 Jahren. Das heißt natürlich auch, dass junge Talente Förderung brauchen. Dies ist mittlerweile vielen auch Firmen bewusst. Schaut man nach Deutschland, zeigt sich vor allem, dass etablierte Sportvereine wie der Vfl Woflsburg ihre Erfahrung aus der Sportförderung nutzen, um diese auf den eSport zu übertragen. Somit bleibt spannend zu sehen, welche Entwicklung die Nachwuchsförderung in diesem Jahr gehen wird.

Mehr große Events

Das Spieler anderen Spielern gerne zuschauen, sollte mittlerweile deutlich geworden sein. Doch dass wollen die Fans nicht nur am Bildschirm tun, sondern Sie ihre Helden aus den Live-Streams auch im echten Leben bewundern. Dies haben mittlerweile auch die Spieleentwickler verstanden. Wo die ESL auf Vorreiter dient, fangen Publisher und Entwickler an direkt nachzulegen. Gut deutlich wird dies am Beispiel von Rainbow Six Siege, bei dem Ubisoft von Haus aus eSport Turniere an den Start gefahren hat. Das Ganze teilt sich sogar soweit auf, dass es hier nationale und internationale Turnierserien gibt.

Und dann wären natürlich auch noch etablierte Formate wie die angesprochene ESL und seine Events in aller Welt. Veranstaltungen wie die erwähnte Intel Extreme Masters in Katowice platzen förmlich aus allen Nähte und werden immer größer. Auch hier bleibt es spannend zu sehen, welche Überraschungen die Veranstalter im kommenden Jahr für Spieler und Fans in petto haben.

Neue Spiele für den eSport

Egal ob Profi oder Zuschauer – Gamer wollen neue Spiele. Allein in Deutschland spielen online-spiele Millionen von Gamern. Hier bleibt es abzuwarten, welcher Trend sich in 2020 in durchsetzen kann. Dies gilt besonders für den eSport, denn für Publisher und Entwickler ist es nicht leicht, einen neuen Trends im eSport zu schaffen. 2019 sorgte EA mit Apex Legends für die größte Überraschung in dem Sie ohne Ankündigung einen Free-to-Play Titel mit eSport Potenzial auf den Markt gebracht haben. Der Schachzug ging auf und nun ist das Spiel aus dem eSport nicht mehr wegzudenken.

Um dem Wunsch nach „Neuem“ nachkommen zu können, wechseln viele Firmen und Entwickler auf „games as a service“ Modelle. Heißt nicht jede Spielserie bekommt ein järhliches Update, sondern Spiele werden langfristig betreut und die Spieler immer wieder mit neuen Inhalten versorgt. Dies ist einer der Gründe, warum Fortnite auch im Jahr 2020 nicht so schnell verschwinden wird.

Avatar