Warum Buchmacher mit erfolgreichen Wettkunden auf Kriegsfuß stehen

29.05.2018 10:22

Wenn die Wettkunden zu große Gewinne einfahren, dann bleibt nur ein ganz kleines Stück vom Kuchen für die Buchmacher selbst übrig. Viele Sportwettenanbieter stehen daher mit erfolgreichen Spielern auf Kriegsfuß. Wer viele Gewinne im großen Stil einfährt, muss daher sogar damit rechnen, von den Buchmachern irgendwann ganz und gar gesperrt zu werden. Während ein Buchmacher- oder Sportanbietervergleich, wie er zum Beispiel bei Sportwettenanbieter.com möglich ist, generell zu empfehlen ist, genießen die ausgeschlossenen Wettkunden irgendwann nicht mehr den Luxus, sich ihren Buchmacher frei aussuchen zu können. Doch was genau veranlasst die Sportwettenanbieter und anderen Buchmacher zu einem derart harten Vorgehen gegen ihre erfolgreichsten Wettkunden?

Die Buchmacher verdienen immer weniger

In den Zeiten des Internets verdienen die meisten Buchmacher immer weniger. Schließlich schläft die Konkurrenz nicht. Es werden immer größere Willkommensbonusangebote ausgeschüttet, von denen viele Wettkunden nur allzu gerne Gebrauch machen. Auch das wirkt sich auf die Margen der Buchmacher aus. Schließlich müssen die Bonusangebote durch die späteren Einnahmen irgendwie finanziert werden. Wenn ein Buchmacher dann auch noch Quoten anbietet, die den Wettkunden in die Karten spielen, fallen die potentiellen Gewinne des Wettanbieters überaus gering aus. Erfolgreiche Wettkunden, die eine Wette nach der anderen für sich gewinnen, ziehen den Buchmachern förmlich das Geld aus den Taschen. Dabei geht die Tendenz klar zu Quoten, die sich immer stärker zu Gunsten der Wettkunden entwickeln. Dies ist schlichtweg auf die bereits angesprochene Wettbewerbslage zurückzuführen.

Aber sind die Buchmacher wirklich so arm dran? In der Tat ist das Betreiben einer derartigen Plattform im Internet eine sehr teure Angelegenheit. Die Kosten für die Unterhaltung der Webseite und das IT-Personal sind hoch. Auch der Kundendienst kann einen Buchmacher viel kosten. Wer als seriöser Wettanbieter gelten und für möglichst viele Kunden attraktiv sein will, kommt ohne einen umfassenden Support jedoch nicht aus. Diese Kosten können die Anbieter somit nicht einsparen, so dass sie auf eine gewisse Summe an Einnahmen dringend angewiesen sind, um überhaupt überlebensfähig zu sein. Während ein Buchmacher ein paar erfolgreiche Wettkunden verkraften kann, können ein paar zu viele erfolgreiche Wettkunden somit unter Umständen sogar das Ende des jeweiligen Wettanbieters bedeuten.

Viele Buchmacher wollen Verlierer anlocken

Allerdings gibt es durchaus auch Buchmacher, die aus der Not Profit schlagen wollen. Denn wenn ein Buchmacher möglichst viele Verlierer anzieht, dann fallen seine Gewinne umso größer aus. Daher haben es sich viele Wettanbieter zum Ziel gesetzt, immer bessere Systeme zu entwickeln, um Wettkunden, die zu erfolgreich sind, noch schneller von weiteren Wetten ausschließen zu können. Was die Kunden tun, wird streng überwacht. Gewinnt ein Wettkunde zu oft in Serie oder fallen seine Gewinne astronomisch hoch aus, dann droht schnell der Ausschluss. Immer mehr Buchmacher nutzen diese technischen Möglichkeiten der Überwachung aber nicht nur, um ihr reines Überleben zu sichern.

Vielmehr sind einige Plattformen inzwischen dazu übergegangen, Wettkunden, die das Potential haben, dauerhaft erfolgreich zu sein, noch schneller auszuschließen. Gleichzeitig richten sich die Werbebemühungen vieler Buchmacher vor allem an potentielle Neukunden, von denen zu erwarten ist, dass sie auf Dauer ohnehin keine astronomischen Gewinne erwirtschaften werden. Auch die Tatsache, dass jeder Willkommensbonus, der von den gängigen Buchmachern angeboten wird, eine bestimmte Anzahl von Malen umgesetzt werden muss, bevor er ausgezahlt werden kann, ist im erklärten Interesse der Buchmacher. Denn den meisten Wettkunden gelingt es ohnehin nicht, die Auszahlbedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig motiviert sie der Lockbonus womöglich dazu, mehr Geld zu verspielen, als sie es ohne solch einen Bonus getan hätten.

Bei der Wahl des Buchmachers unbedingt auf dessen AGBs achten

Wer mit Sport- oder anderen Wetten ordentliche Gewinne einfahren will, der sollte die AGBs der Plattformen, die auf den ersten Blick interessant erscheinen, unbedingt im Auge behalten. Denn dort weisen viele Wettanbieter ihre Kunden ausdrücklich darauf hin, dass nur Hobby- und keine Profiwettkunden bei dem Portal willkommen sind. Wer zu oft oder zu hohe Summen wettet, kann schnell als Profi gelten. Dann droht der Ausschluss. Noch dazu besagen die Geschäftsbedingungen einiger Anbieter sogar, dass der Buchmacher die Gewinne einbehalten und die Wettkunden nicht nur temporär, sondern auch auf Dauer sperren kann. Wer Wetten bei einem Buchmacher abschließt, sollte dessen Bedingungen daher genau kennen.

Ebenso sollte an dieser Stelle jedoch gesorgt sein, dass einige der eben genannten Bedingungen nicht vorrangig im Kampf gegen erfolgreiche Wettkunden festgelegt wurden. Ursprünglich ging es bei diesen Bedingungen darum, den Wettmarkt vor einem unfairen Verhalten durch die Wettkunden zu schützen. Inzwischen werden die vorhandenen Bedingungen von einigen Buchmachern allerdings so ausgelegt, dass dies zum Nachteil der Wettkunden ist. Auch deshalb ist es so wichtig, vor der Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Anbieter Erfahrungswerte einzuholen und sich über den Ruf des betreffenden Unternehmens zu informieren.

Sicherlich ist in der Zukunft zu erwarten, dass die Buchmacher ihr Regelwerk noch einmal gehörig umformulieren werden müssen. Denn die erfolgreichen Wettkunden setzen sich zur Wehr. Ebenso sollte aber auch gesagt sein, dass die Zeiten für Wettkunden aktuell insofern sehr gut stehen, dass der Konkurrenzdruck auf dem Wettmarkt enorm groß ist. Nur deshalb sind derart attraktive Quoten und Boni überhaupt möglich. Wer clever genug ist, um sich an die aktuellen Markt- und Buchmacherkonditionen anzupassen, wird auch weiterhin die gewünschten Gewinne einfahren können – selbst wenn die Buchmacher mit diesen Wettkunden ganz klar auf Kriegsfuß stehen.

Avatar