s1mple Teil 1: Vom Cheater zum CS-Champion

03.10.2016 11:04

imageDas ESL One New York Event ist gerade vorbei und Na`Vi steht nach erfolglosen Monaten erstmals wieder auf dem Thron eines großen CS-Turniers. Der Aufschwung der Ukrainer ist in erster Linie durch die Verpflichtung von Oleksandr ‘s1mple’ Kostylev zu erklären, der in New York mal wieder unter Beweis stellte, dass seine spielerischen Fähigkeiten außergewöhnlich sind. Doch spielerische Fähigkeiten sind in einem Teamspiel nur eine Seite der Medaille. 

Auf der zweiten Seite steht die Teamfähigkeit. Den Beweis dieser Eigenschaft blieb s1mple lange schuldig. Seine ehemaligen Mitspieler bezeichneten ihn als ungeduldig, sozial unterentwickelt und unfähig im Team zu funktionieren. Mit jeder weiteren Lan verstummen die Kritiker s1mples zunehmends und wir nehmen uns die Zeit, um seine Geschichte und die Entwicklung, die er nahm, zu durchleuchten.

2013/14: Trotz Cheat-Sperre im Aufwind

Der Stern s1mple ging 2013 auf, als er im Rahmen verschiedener Online-Events, unter der Flagge von LAN DODGERS und Courage Gamers, zu überzeugen wusste. Mit Team Courage nimmt s1mple im Frühjahr 2014 unter einem Pseudonym an einem ESL Qualifikationsturnier für das IEM Katowice teil. Aufgeschreckt durch die starken Leistungen des unbekannten Spielers beginnen die ESL Admins und Gegner zu recherchieren. Sie bringen einen Skandal ans Licht. S1mple spielte, obwohl er eine Sperre wegen Cheatens im März 2013 erhalten hatte. In der Zwischenzeit versuchte er seine Spuren zu verwischen, nutzte einen neuen Account und trat bei dem Turnier an. In der Folge wurde das Team aus dem Turnier ausgeschlossen und s1mple für zwei weitere Jahre von allen ESL-Turnieren gesperrt.

Viel Zeit zur Trauer blieb nicht. Team HellRaisers, damals mit Dosia und markeloff, nahm s1mple im September 2014 in ihr Team auf. 

image

Kurz darauf konnte sich s1mple erstmals auf einer großen LAN beweisen. Die DreamHack Winter 2014 bot eine Bühne, die der bei ESL-Turnieren gesperrte s1mple zu nutzen wusste. In der Gruppenphase des Turniers stellte sich mit Team Fnatic die schwedische All-Star-Truppe in den Weg und machte mit s1mple Bekanntschaft. 

image

Mit 16 zu 14 schaffte HellRaisers einen Überraschungscoup gegen den schwedischen Favoriten und zog in die Playoffs des Turniers ein. Im Viertelfinale stellten sich die Ninjas in Pyjamas in den Weg und erwiesen sich als eine Nummer zu groß. Trotz allem, s1mple konnte seine Qualitäten auf der LAN, ohne Cheat, unter Beweis stellen.


2015: Die Pubertät schlägt zu
Die gute Stimmung der DreamHack Winter 2014 verflog bereits im Januar 2015. HellRaisers entschied nach durchwachsenen Teamleistungen s1mple und Yegor ‘markeloff’ Markelov aus dem Roster zu nehmen. Ein weiterer Grund war die ESL, die für die Austragung zweier Major Verantwortung zeigte. Eingeholt von seiner Jugendsünde musste s1mple diese Events als Zuschauer betrachten. Nun setzte sich das Line-Up-Domino der CIS-Region in Gang. Diese Entwicklungen spülten s1mple und markeloff zu Team FlipS1d3. Unter neuer Flagge bewies s1mple die alte Stärke. Eine beeindruckende LAN-Bilanz ging auf sein persönliches Konto.

image

Doch s1mple kämpfte nicht nur gegen seine Gegner, sondern mit der Pubertät und seinen Mitspielern. Der Bruch zwischen s1mple und FlipSid3 ereignete sich während der ESWC 2015. Das Turnier, welches Fl1pSid3 mit Martin ‘Hiko’ Spencer als Ersatzspieler absolvierte, begann vielversprechend. Nach starker Gruppenphase sah sich das Mixteam erneut NiP gegenüber. FlipSid3 bezwang das schwedische All-Star-Team und konnte mit der Leistung mehr als zufrieden sein. Doch die Freude währte nur kurz. Im Halbfinale setzte es eine herbe Niederlage, die sich deutlich auf s1mples Stimmungslage auswirkte. Der junge Ukrainer konnte mal wieder seine Emotionen nicht kontrollieren (hier eine Auswahl), verließ das Team und veröffentlichte folgenden Satz.


»I just don’t know how you cannot do simple stuff when you’ve been playing CS for so long«

Ein Frontalangriff auf seine ehemaligen Teammates, die nicht lange auf sich warten ließen und eine Antwort veröffentlichten, die s1mples Ruf als pubertierenden Teenager, der trotz seiner spielerischen Qualitäten, eben den zweiten Teil der Medaille vermissen lässt, manifestierte. Markeloff äußerte in Vertretung seiner Teammates die Erleichterung über s1mples Ausstieg aus dem Lineup.


»I do feel really awesome that he left, we all feel much better. Now we can concentrate on our personal and team game instead of fighting with a toxic kid.

Fortsetzung folgt

Knapp zwei Jahre später ist aus dem rüpelhaften Jüngling ein gewachsener CS:GO-Profi geworden, der mit Team Na`Vi die ESL One New York als Sieger verlässt. Im zweiten Teil dieses Portraits widmen wir uns weiterer Skandale des Ukrainers, dem kurzen Rendezvous in den USA und seiner Verwandlung zum Teamplayer.

Avatar

Redaktion escene.de

KOMMENTARE