FACEIT Major London: Natus Vincere stoppt BIG im Viertelfinale – Astralis, Liquid und MiBR weiter

22.09.2018 11:02

Das deutsche Team BIG legte einmal mehr eine erstaunliche Leistung an den Tag beim FACEIT Major London. Von der “New Challengers”-Phase bis in die Playoffs schaffte es das Team rund um Fatih ‘gob b’ Dayik. Doch im Viertelfinale wartete dann Natus Vincere auf BIG, ein Rematch des verlorenen Finale der ESL One Cologne. Mit nur acht Runden auf zwei Karten verlor BIG das Viertelfinale gegen ein dominantes CIS-Team. Durch die Niederlage von compLexity Gaming gegen MiBR sind nun beide Briten ausgeschieden, für wen wird das Publikum nun jubeln?

Viertelfinale – Donnerstag, 20.09.

 2 – 0 

Eigentlich sah es nach der Kartenwahl sehr gut aus für BIG. Mit Dust2 hatten die Deutschen eine sehr starke Karte gewählt, auf der das CIS-Team in den letzten Monaten nicht brillieren konnte und stattdessen einige schwere Niederlagen einstecken musste. Dennoch war Natus Vincere zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Nach einer dominanten 13:2-Führung zur Pause, gewann Danylo ‘Zeus’ Teslenko und Co. die erste Karte mit 16:2. Als zweite Karte wurde NaVi Nuke gewählt, eine eher seltene Karte im Repertoire des CIS-Team. Auch hier konnte NaVi individuelle Stärken mit gutem Spielverständnis und Teamplay paaren und zur Halbzeit wieder mit 13:2 führen. Am Ende verlor BIG mit 6:16 und das Spiel mit 0-2.

 0 – 2 

Das Spiel zwischen compLexity Gaming und MiBR hätte eine enge Partie werden können, doch das amerikanisch-brasilianische Team spielte wie ausgetauscht. Nach einige schwachen Spielen in der “New Legends”-Phase war es Fernando ‘fer’ Alvarenga von MiBR der die beste Leistung in dem Spiel zeigte und sein Team zum Sieg schoss. Nach einem schnellen 16:4-Erfolg auf Train, gewann MiBR Inferno mit 16:12 und zog ins Halbfinale gegen Natus Vincere ein. Immerhin auf Inferno zeigte compLexity Gaming einiges von der in der Gruppenphase gezeigten Stärke.

Viertelfinale – Freitag, 21.09.

 2 – 1 

Von allen Viertelfinalen war das Matchup zwischen Team Liquid und HellRaisers das spannendste. Und das auch nur deshalb, da HellRaisers als erstes Team im Turnier schaffte eine Karte die Amerikaner zu gewinnen. Nach einem 16:10-Erfolg auf Mirage für Team Liquid, konnte das CIS-Teamauf Dust2 zuschlagen und die Partie mit 16:10 ausgleichen.Auf der dritten Karte, Cache, war dann wieder Team Liquid am Drücker und gewann dominant mit 16:8.

 2 – 0 

Zwei Giganten trafen im Viertelfinale aufeinander. Astralis gegen FaZe Clan hätte unter anderen Umständen auch das Finale sein können, doch die beiden Teams mussten bereits im Viertelfinale kämpfen. Auf der ersten Karte, Mirage, gab es erst nach 30 Runden einen Sieger, Astralis konnte sich mit 16:14 die Führung sichern. Den Sieg hatte Astralis vor allem Peter ‘dupreeh’ Rasmussen zu verdanken, er erreichte am Ende des Spiels insgesamt 31 Kills und ein Rating von 1.40. Anschließend mussten die beiden Teams auf Inferno spielen, Astralis hatte diese Karte gewählt. Diesmal war es AWP-Spieler Nicolai ‘device’ Reedtz, der Astralis zum 16:12-Erfolg schoss und den Einzug ins Halbfinale sicherte.

Avatar

Christian Hotz

KOMMENTARE